Vitamine sind für uns und unseren Organismus, insbesondere das Immunsystem, lebenswichtig. Das Problem ist, dass unser Körper fast alle Vitamine nicht selber herstellen kann. Also müssen wir sie mit der Nahrung zu uns nehmen. Mit Ausnahme von Vitamin A und Vitamin D. Letzteres kann auch schon durch einfache Sonneneinstrahlung auf die Haut gebildet werden. Zu den normalen Vitaminen die wir alle kennen gibt es jeweils eine Vorstufe, die Provitamine genannt werden. Diese werden dann von unserem Körper in Vitamine umgewandelt. Jedes einzelne Vitamin hat seine eigene bestimmte Funktion und Aufgabe. Sie kontrollieren und steuern biochemische Vorgänge in unserem Organismus und regeln unseren Stoffwechsel.

Durch eine gesunde und ausgewogene Ernähre schafft man es gut, seinen Vitaminhaushalt immer in Schuss zu halten. Der große Fehler der dabei gemacht wird ist, dass viele Leute glauben, dass sich Vitamine nur in Obst und Gemüse versteckt halten. Dabei wird öfters vergessen, dass auch in Fleisch, Nüssen, Milchprodukten sowie in Ölen und Fisch Vitamine enthalten sind. Je ach Art des Lebensmittels kann die Vitaminanzahl und das Vitaminreichtum variieren. Für unseren Körper ist es wichtig, die Vitamine aus dem Essen zu erlangen und nicht über Ergänzungsmittel. Vitaminreiche Lebensmittel trainieren somit auch den Körper auf Ausnahmesituationen wie Krankheiten oder Mangelerscheinungen, die richtige Vitamine gekonnt und schnell aus der Nahrung zu resorbieren.

Wo finde ich richtige Vitaminbomben?

Leider enthalten nicht alle vitaminreiche Lebensmittel alle für den Körper wichtigen 13 Vitamine. Es gibt allerdings auch richtige Vitaminbomben. Zu denen gehören zum Beispiel rote Paprika, schwarze Johannisbeeren oder auch Kiwis.

Hier eine kleine Liste der vitaminreichsten Lebensmittel:

  • Vitamin A findet man in Eigelb, Leber, Vollmilch, Spinat, rote Paprika
  • Vitamin B1 findet man in Schweinefleisch, Erbsen, Vollkornprodukte
  • Vitamin B2 findet man in Milchprodukte, Käse, Fleisch, Fisch, Brokkoli
  • Vitamin B3 oder auch Niacin findet man in Leber, Fleisch, Ei, grünes Blattgemüse
  • Vitamin B5 oder Pantothensäure findet man in Leber, Sonnenblumenkerne, Pilze
  • Vitamin B6 findet man in Fleisch, Milch, Avocado, Banane, Kartoffeln, Walnüsse
  • Vitamin B7 oder auch Biotin findet man in Hefe, Leber, Eigelb, Linsen
  • Vitamin B9 oder auch Folat findet man in Orangen, Salat, Kohl, Spinat, Vollkornprodukte
  • Vitamin B12 findet man in Fleisch, Leber, Ei, Fisch, Milchprodukte
  • Vitamin C oder auch Acorbinsäure findet man in Schwarze Johannisbeere, Sanddorn, Paprika, Grünkohl, Brokkoli, Zitrusfrüchte
  • Vitamin D findet man in fette Fischsorten (Aal, Lachs) und kann durch Sonneneinstrahlung auch vom Körper selbst hergestellt werden. Vitamin E findet man in Nüsse, Pflanzliche Öle, Butter, Ei
  • Vitamin K findet man in Spinat, Kohl, grüner Salat, Brunnenkresse

So sieht man, dass nicht nur in Obst und Gemüse vitaminreiche Lebensmittel sind. Vor allem Fleisch, Fisch, Leber und Eier sind vitaminreich. Dies sollte man vor allem dann beachten, wenn man sich vegetarisch oder vegan ernährt.

Vitaminreiche Lebensmitteln richtig Verarbeitet

Durch zu intensive Verarbeitung von Lebensmitteln, kann es zu einem hohen Verlust von Vitaminen kommen. Zusätzlich sollte auch unbedingt auf die frische der Lebensmittel geachtet werden. Nach wenigen Tagen verlieren viele schon ihren Vitamingehalt. Man sollte vor allem Gemüse und Obst kühl lagern und nicht zu lange in Wasser einlegen oder abspülen. So gehen alle wichtigen Bausteine verloren. Kräuter sollte man erst kurz vor der eigentlichen Verwendung schneiden und gepresste Säfte auch wirklich unmittelbar trinken um die optimale Vitaminausbeute zu bekommen. Für Obst und Gemüse eignet sich das Essen als Rohkost eigentlich am Besten. Durch die Hitze beim Anbraten gehen viele Vitamine verloren. Da eignet sich das Dünsten besser. Durch das beimengen von Ölen setzen sich die Vitamine im Körper während der Verdauung umso besser frei.

Wenn man jedoch keine Zeit hat alles frisch zuzubereiten, greifen viele auf Tiefkühlgemüse zurück. Hier braucht man sich zwecks der Vitamine keine Sorgen machen. Zwar hat gefrorenes Gemüse und Obst nicht ganz so viele Vitamine mehr wie frische Lebensmittel, allerdings werden durch das Schockfrieren die wichtigsten Bausteine erhalten. So sollte man es durch eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung gut schaffen, seinen Vitaminhaushalt im Gleichgewicht zu halten.

Categories: Allgemein