Viele Menschen wollen immer öfters ihre eigenen, selbstgemachten Säfte kreieren um ihre Gesundheit und auch ihr Wohlbefinden zu stärken. Natürlich brauchen sie bei der Herstellung länger als wenn man sie einfach im Supermarkt kaufen würde. Jedoch ist das Resultat sicher geschmacklich besser und man kann sie auch ohne Bedenken trinken.

Vor- und Nachteile des Entsaftens

Jedes Produkt hat positive und negative Aspekte und auch bei dem Entsaften ist das so. Wenn auch viele Faktoren für die Anschaffung eines Entsafters sprechen, gibt es auch welche, die eindeutig negativ sind. Im Folgenden werden nun einige Punkte genauer besprochen.

Fakt ist, dass die selbstgemachten Säfte geschmacklich um einiges besser schmecken, als diese, die man in den Geschäften kaufen kann. Außerdem kann man sich die Zutaten selber auswählen und versuchen kreativ zu sein. Auch Gemüse- und Obstsorten, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen, können in Kombination ganz herrlich schmecken! Man muss nur den ersten Schritt wagen und sie vereinen.

Natürlich gibt es auch Nachteile des Entsaftens: Schimmel. Dieser tritt dann auf, wenn der Entsafter vor Gebrauch nicht gründlich gereinigt wurde. Deshalb sollte man sich für die Reinigung genügend Zeit nehmen, um hochwertige Säfte produzieren zu können. Außerdem sind manche Geräte Recht teuer und wenn man gerade nicht allzu viel Geld hat, ist es nicht ratsam auf die teureren Entsafter zurückzugreifen. Denn immerhin können die billigeren auch oft das, was die teureren können würden. Nicht alles was teuer ist, ist auch gleichzeitig robust, denn teure Geräte können ebenso schnell den Geist aufgeben, wie die billigeren Varianten.

Nun wollen wir aber zu der eigentlichen Frage zurückkehren: Wie funktioniert ein Entsafter?

Bei einem Entsafter muss das Obst und Gemüse gewaschen, geschält, zerkleinert und in das Gerät geworfen werden. Je nachdem welchen Entsafter man sich zugelegt hat, werden durch verschiedene Methoden Säfte aus Früchten und Gemüse gewonnen. Wichtig beim Entsaften ist, dass man daran denkt, die Geräte vorher gründlich zu reinigen und dass man auch überlegt, welche Früchte mit welchem Gemüse zusammenpassen könnten. Denn es ist logisch, dass nicht alle Sorten dafür geeignet sind, sie miteinander zu kombinieren.

Somit können Eltern ihren Kindern die Frage: Wie funktioniert ein Entsafter? ganz leicht beantworten. Denn besonders Kinder sind sehr neugierig und möchten immer wissen, wie etwas funktioniert.
Außerdem schmecken selbstgemachte Säfte sicherlich auch fast jedem Kind, denn wie bereits oben erwähnt, muss man sich nur trauen verschiedene Sorten zu vermischen, um das perfekte Getränk zu erhalten. Je besser es schmeckt, desto lieber werden es sogar Kinder trinken, die oft sehr wählerisch sind und nicht alles mögen.

Zentrifugen- oder Saftpressen? Welche Art ist besser?

Da nun das Wesentliche der Frage: Wie funktioniert ein Entsafter geklärt ist, wollen wir uns nun die verschiedenen Arten der Entsafter ansehen, um herauszufinden wie welche Art funktioniert. Außerdem ist es immer gut, wenn man sich vor der Anschaffung Gedanken über die verschiedenen Modelle gemacht hat.

Es gibt zwei Arten von Entsaftern: Entweder man gewinnt den Saft durch eine Zentrifuge oder mittels einer Saftpresse. Durch die hohe Geschwindigkeit eines Zentrifugen-Entsafters ist es ganz einfach, Säfte aus Obst und Gemüse zu bekommen. Die Zentrifugalkraft löst den Saft aus dem Fruchtfleisch, doch da dafür Luft benötigt wird, verfärbt sich der Saft meistens nach dem Pressen.

Nimmt man eine Saftpresse, so kommt es zu keiner Verfärbung, denn die Saftpresse hat eine niedrigere Umdrehungszahl als die Zentrifugen-Presse und somit bleibt der Saft länger frisch. Saftpressen haben eine höhere Qualität und schonen die gepressten Säfte, daher werden sich auch oft empfohlen.

Außerdem machen sie keinen Lärm und haben einen leisen Motor. Im Gegensatz dazu hat der Zentrifugen-Entsafter einen stärkeren Motor und kann daher auch harten Frucht- und Gemüsesorten trotzen. Bei der Saftpresse bleibt mehr Fruchtfleisch zurück und weniger Schaum, was bei der anderen Entsaftungsart nicht behauptet werden kann. Jedoch arbeiten die Zentrifugen-Geräte schneller als die Saftpressen und sind auch oft preisgünstiger.

So hat jedes Gerät seine Vor- und Nachteile und man sollte sich in Ruhe überlegen, welche Presse man sich anschaffen möchte. Aber eines ist bei jedem Gerät klar: Frischgepresste Säfte sind hochwertiger, als gekaufte und sie enthalten auch mehr Vitamine und Mineralstoffe, denn durch den langen Transport der fertigen Fruchtsäfte gehen viele wichtige Nährstoffe verloren und deshalb ist Frischgepresstes immer besser!

Categories: Allgemein